Über mich

Nach einem Studium zum Landschaftsarchitekten habe ich über eine Gartenbaulehre schliesslich in die Baumpflege gefunden, wo ich seit 2014 tätig bin und im Sommer 2018 die Ausbildung zum Baumpflegespezialisten abschliessen konnte.

Mit der Tätigkeit als Baumpfleger ist es mir möglich geworden, mein Hobby „Klettern in der Natur“ ein Stück weit zum Beruf zu machen, was mich sehr glücklich macht.

Neben meinem 50 Prozent-Pensum in der Baumpflege der Stadt Winterthur, meinem 30 Prozent-Pensum als selbständiger Baumpfleger und meinem 20 Prozent-Pensum mit meinem Junior, bereitet mir auch die Gartenplanung immer noch viel Freude und ist zudem eine willkommener Ausgleich.

Firmenphilosophie

In einer Zeit, in der immer mehr gebaut wird und somit die Freiräume immer knapper werden, spielen die Grünräume und deren Bäume eine immer wichtigere Rolle. Sei es aus ökologischen, klimatischen, oder aus psychologischen Gründen - Sie wirken sich im urbanen Raum durchs Band positiv aus.

Damit aber ein Grünraum (auch Privatgarten) längerfristig funktioniert und auch möglichst wenig Aufwand generiert, ist eine sorgfältige Planung unabdingbar. Das richtige Gehölz am richtigen Standort erspart viel Aufwand und entlastet somit auch den Geldbeutel.

Dort wo Aufwand entsteht, soll mit gezielten und fachmännisch korrekten Massnahmen das Optimum herausgeholt werden. In Bezug auf die Baumpflege bedeutet dies, dass die Eingriffe auf das Wichtigste beschränkt werden und doch so weit gehen, dass ein Nebeneinander von Mensch und Natur, vor allem bezüglich Sicherheit, reibungslos funktioniert.

Denn eines sollten wir immer im Hinterkopf behalten: Die Natur braucht uns Menschen nicht. Sprich: Ein Baum oder ein Strauch braucht nicht geschnitten zu werden, um wachsen zu können. Es sind wir Menschen mit unseren Ansprüchen an die Umwelt, die diese Massnahmen notwendig machen.

© 2019 Philipp Hoby